Antrag zur nächsten Tagesordnung des Haupt- und Finanzausschusses

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt folgenden Punkt in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zu behandeln:

Einbruchsentwicklung, Innere Sicherheit und Vandalismus

Begründung:
In den vergangenen Monaten nahmen Einbrüche und Beschädigungen in Grefrath erheblich zu. Die Verunsicherung in der Bevölkerung wird immer mehr erkennbar. Es ist daher dringend erforderlich zu klären inwieweit das subjektive Sicherheitsempfinden mit den tatsächlichen Gegebenheiten übereinstimmt.

Selbstverständlich ist es Aufgabe der Polizei tätig zu werden und Sicherheit zu gewährleisten. Es sollte dennoch von Seiten der Politik und Verwaltung eine Analyse der Situation geben und auch klare, konkrete und nachvollziehbare Handlungsanweisungen entwickelt werden. Eventuell ist es auch dienlich eine Stellungnahme des Kreises Viesen und der Kreispolizeibehörde Viersen einzuholen.

Aus Sicht von Bündnis 90/Die Grünen Grefrath liegt ein wesentlicher Bereich der Kriminalitätsbekämpfung im Bereich präventiver Maßnahmen. Daher war es unserer Meinung nach mehr als enttäuschend, dass in Grefrath keine Veranstaltung zur „Aktionswoche: Riegel vor! Sicher ist sicherer.“ stattfand. Vom 20. bis zum 24. Oktober 2014 gab es Veranstaltungen in Nettetal, Tönisvorst, Viersen, Brüggen und Kempen. Daher wäre es auch zu prüfen, ob die Möglichkeit besteht, die mobile Beratungsstelle der Kriminalpolizei auch nach Grefrath zu holen.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Dirk Drießen
Fraktionsvorsitzender

Antrag zur nächsten Tagesordnung des Haupt- und Finanzausschusses


Ergebnis:

Unser Antrag wurde im Haupt- und Finanzausschuss am 02.12.2014 behandelt. Ordnungsamtsleiter Norbert Franken hatte dazu eine Tischvorlage vorbereitet. Diese können sie hier direkt als PDF abrufen.

„Herr Franken greift bereits heute das Thema Einbruchsentwicklung in der Gemeinde Grefrath auf und verteilt eine Übersicht, die dieser Niederschrift als Anlage beigefügt ist. Es entwickelt sich eine längere Diskussion, in der zum Ausdruck kommt, dass bei Einbrüchen oft wenig gestohlen wird, der Schaden durch Vandalismus aber immens groß ist. Ratsherr Maus empfiehlt, sich mit der Kreispolizeibehörde wegen möglicher Präventionsmaßnahmen abzustimmen.“

(Quelle: Niederschrift über die 2. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 02.Dezember 2014)

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld